Fragen & Antworten

Warum muss ich für manche Untersuchungen vorbereitet sein?

Die Oberbauchorgane Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Milz sind im Ultraschall nur unter bestimmten Voraussetzungen einsehbar. Dazu ist es nötig, dass Sie für circa drei Stunden auf Nahrung, Zigaretten bzw. Kaffee verzichten. Im Falle der Unterbauchsonographie ist zur besseren Darstellung der Organe im kleinen Becken eine volle Harnblase von Vorteil (eine Harnabgabe ist nicht vorgesehen). Unser Team informiert Sie gerne über eine allfällige weitere Vorbereitung. Wir bitten Sie, unsere Empfehlungen einzuhalten, so können wir die bestmögliche diagnostische Qualität sicherstellen.

Wann und warum benötige ich einen Blutbefund?

Bei einigen Untersuchungen kann es notwendig sein, ein Kontrastmittel zur besseren Beurteilung zu verabreichen. Um etwaige Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, einen aktuellen Blutbefund mitzubringen. Bei einer Kontrastmittelgabe sind die Nierenwerte (Kreatitin und EGFR) sowie die Schilddrüsenwerte (TSH) wichtig. Wenn die Werte außerhalb des Normbereichs liegen, wird zu Ihrer Sicherheit von einer Kontrastmittelverabreichung Abstand genommen, alternativ wird die Untersuchung dann eventuell ohne Kontrastmittel durchgeführt.

Wozu braucht man ein Kontrastmittel? Ist das gefährlich?

Die Verabreichung eines Kontrastmittels ermöglicht eine genauere Abgrenzung einzelner Organe bzw. Strukturen im Körper und ist daher manchmal für eine korrekte Diagnosestellung unumgänglich.
Es kann eine Allergie nach Kontrastmittelgabe auftreten bitte weisen Sie uns auf Ihnen bereits bekannte Allergien unbedingt hin.

Was kann man auf einem Röntgenbild erkennen?

Beim Durchtritt durch den Körper wird die Strahlung unterschiedlich stark abgeschwächt. Fett, Muskeln und Weichteile sind relativ strahlendurchlässig, daher kommt es zu einer stärkeren Schwärzung des Films. Knochen lassen weniger Strahlen durch, weshalb sie hell abgebildet werden.
Durch die unterschiedlichen Kontraste können der Radiologe oder die Radiologin erkrankte Strukturen von gesunden unterscheiden.

Wann sind meine Befunde fertig?

Auf die Befunde von Röntgen, Mammographie, Ultraschall, und Knochendichte können Sie warten und diese gleich mitnehmen (sofortige Befundausgabe). Die Auswertung der MRT/CT-Bilder ist aufwendiger, eine sofortige Befunderstellung ist daher nur in Ausnahmefällen möglich.

Sie können Ihre Bilder und den fertigen Befund auch am übernächsten Arbeitstag ab 8 Uhr abholen.

Wenn Sie wünschen, senden wir Ihnen Ihren fertigen Befund an Ihre bekanntgegebene eMail Adresse und Sie erhalten dann Ihre MRT/CT Bilder sowie eine CD mit den gespeicherten Untersuchungsdaten sofort nach der Untersuchung.

Warum wird die Brust bei der Mammographie komprimiert?

Da die Brust ein sehr dichter Körperteil ist, muss sie während der Untersuchung mit Hilfe zweier Kunststoffplatten zusammengedrückt werden. Nur so kann eine ausreichende Bildqualität garantiert werden.

Durch diesen Druck entsteht kein Gesundheitsrisiko!

Bitte sagen Sie uns während der Untersuchung, wie stark der Druck sein darf, es sollen keinerlei Schmerzen für Sie auftreten. 

Es kann je nach Regel-Zyklus auch sein, dass die Untersuchung unangenehmer empfunden wird. Durch die Einwirkung der Hormone sind manche Frauen besonders vor Eintreten der Monatsblutung besonders empfindlich. Wir raten unseren Patientinnen, die Mammographie nach der Monatsblutung durchführen zu lassen, wenn die Brust nicht mehr so empfindlich ist.
Die Hormonschwankungen haben allerdings keinerlei Auswirkung auf die Bildqualität!

Warum ist es während der MRT-Untersuchung so laut?

Das meist als störend empfundene Klopfen im Gerät ist das Betriebsgeräusch. Es handelt sich dabei nicht um eine Störung. Haben Sie also keine Angst! Die hohen, tiefen und klopfenden Töne entstehen durch die schnell wechselnden Magnetfelder, die zur Untersuchung nötig sind. Gerne können Sie Oropax und Kopfhörer (mit oder ohne Musik) erhalten.

Ist Röntgenstrahlung schädlich?

Die Gefahr, durch Röntgenstrahlung Schäden davonzutragen, ist durch die Verwendung neuester Geräte äußerst minimal geworden. Die Strahlung, der wir zum Beispiel während eines längeren Fluges ausgesetzt sind, ist vergleichbar mit der Belastung durch eine Röntgenaufnahme/eine Computertomographie. Natürlich muss für jede Patientin/jeden Patienten Risiko und Nutzen einer Röntgenuntersuchung/Computertomographie abgewogen werden. Die Entscheidung ob Sie eine Röntgenuntersuchung/Computertomographie brauchen trifft der zuweisende Arzt/die zuweisende Ärztin.

Übrigens: In der MRT wird ohne Strahlung  gearbeitet.

Warum muss ich zum Chefarzt/zur Chefärztin?

Die Magnetresonanztomographie (MRT) sowie die Computertomographie (CT) sind teure Untersuchungen. Es wird daher bei einigen Krankenkassen eine Bewilligung der Untersuchung durch den Chefarzt/durch die Chefärztin gefordert. Sie benötigen für Wahlarztzuweisungen sowie für Zuweisungen der GKK, SVA, KFA, Bauern und der Wiener Verkehrsbetriebe (Stand Juli 2017) eine Bewilligung, die dann zwischen 8 und 12 Wochen gültig ist (Stand Juli 2017). Wir bitten Sie um Verständnis, dass eine Untersuchung nur mit gültigem Bewilligungsvermerk seitens Ihrer Krankenkasse erfolgen kann.

Wenn Sie bei mehreren Kassen versichert sind, bringen Sie bitte die Bewilligung von der Kasse, mit der die MRT/CT-Untersuchung abgerechnet werden soll. Nachträgliche Änderungen sind nicht möglich!

Da seitens der Krankenkasse sichergestellt sein soll, dass alle sinnvollen, kostengünstigeren Diagnosemethoden ausgeschöpft wurden, ist es für Sie als Patient/Patientin wichtig, dass Sie Ihre bereits erhobenen Befunde zur Bewilligung bei der Kasse mitnehmen.

Mein Kind soll zur MRT! Was muss ich beachten?

Wir bitten Sie, bei einer geplanten MRT Untersuchung Ihres Kindes Rücksprache mit unseren Ärztinnnen und Ärzten zu halten.

Im Allgemeinen gibt es keine Probleme bei der Durchführung einer MRT an Kindern. Die meisten Kinder sind sehr neugierig und mit der richtigen Vorbereitung im Gegensatz zu Erwachsenen nicht ängstlich.
Bitte informierenen Sie sich als Eltern ausreichend um Ihr Kind dementsprechend ruhig bzw. beruhigt zur Untersuchung zu begleiten.

Zusätzlich können Sie die Lieblings-Musik Ihres Kindes auf CD mitnehmen, welche während der Untersuchung gehört werden kann.

Sind MRT und CT das Gleiche?

MRT und CT unterscheiden sich von einander und sind daher nicht gegeneinander austauschbar! Ihr zuweisender Arzt/Ihre zuweisende Ärztin weiss, welche Untersuchungsart welche Diagnosemöglichkeit bietet und wählt das für Sie richtige Verfahren aus.