Digitale Mammographie

Wir wurden als erste niedergelassene Ordination in Wien mit dem „Qualitätszertifikat- Mammadiagnostik“ der ÖRG (Österreichische Röntgen Gesellschaft) und BURA (Bundesfachgruppe Radiologie der Österreichischen Ärztekammer) ausgezeichnet.

2016 wurde das Qualitätszertifikat durch das Mammographie-Diplom der Österreichischen Ärztekammer ersetzt, das DZB weist dieses Diplom vor, welches als Garant für hervorragende technische Qualität und bestmögliche Schulung des medizinischen Personals auf dem Gebiet der Mammographie gilt.

Das DZB ist zertifizierter Standort des Brustkrebsfrüherkennungsprogramms BKFP.

  • Reduzierung der Strahlendosis um bis zu 60 % durch den Einsatz einer MicroDose Mammographie
  • Doppelbefundung durch zwei unabhängige Fachärzte/innen
  • Einsatz von CAD (Computer Assisted Diagnosis), ein spezielles unterstützendes Computerprogramm zur Erkennung krankhafter Veränderungen

Das DZB ist ein MicroDoseZentrum. Wir können Ihnen also eine Untersuchung mit dem dosissparendsten volldigitalen Mammographiegerät anbieten.

Die Strahlenbelastung entspricht in etwa der Belastung, der jeder Mensch durch die natürlich vorkommende Röntgenstrahlung über einen Zeitraum von drei Monaten ausgesetzt ist.

Brustkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen, daher ist es besonders wichtig eine Mammographie – Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs machen zu lassen.

_______________________________________________________________________________________

 

Gerne beantworten wir Ihre Fragen (FAQ –Frequently Asked Questions)

Was ist eine Mammographie:
Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der Brustdrüse und dient der Früherkennung von Brustkrebs. Es werden 2 Röntgenbilder jeder Brust in verschiedenen Ebenen angefertigt. Um eine optimale Bildqualität zu erreichen, muss die Brust für diese Untersuchung für ein paar Sekunden etwas komprimiert werden. Je besser diese Kompression durchgeführt wird, desto genauer und sicherer wird die Bildqualität und die Strahlenbelastung nimmt ebenfalls ab. Die Dauer der gesamten Untersuchung beträgt jeweils wenige Minuten und wird von einer Röntgenassistentin durchgeführt. Der Radiologe oder die Radiologin befundet dann die Röntgenbilder und erstellt einen Befund.

Was passiert bei einer Mammographie:
Bei der Mammographie wird je eine Brust kurz zwischen zwei Kunststoffplatten zusammengedrückt. Die Untersuchung ist meist völlig schmerzlos, manche Patientin kann aber je nach Empfindsamkeit ein kurzes unangenehmes Gefühl durch den Druck verspüren. Der Druck ist jedoch unbedingt nötig, damit man eine aussagekräftige Abbildung der Brust auf dem Röntgenbild erhält. Der Druck ist nicht gesundheitsschädlich und bedeutet kein Gesundheitsrisiko für Sie. Die Assistentinnen des DZB versuchen, den Druck (die Kompression) individuell so zu steuern und auf Ihre Bedürfnisse anzupassen, dass eine geringstmögliche Strahlendosis die größtmögliche Aussagekraft bei Ihnen erbringt.

Mammographie im DZB:
Ihre Untersuchung wird als Microdose Mammographie durchgeführt, das heißt mit einem Gerät mit minimalster Strahlendosis.

Die digitalen Geräte und Monitore für die Untersuchung sind auf höchstem technischem Niveau und werden regelmäßig von einem Referenzzentrum kontrolliert. Die Befundung erfolgt durch zwei Radiologen (Doppelbefundung), die sich die Bilder unabhängig voneinander ansehen. Mit einem speziellen Computerprogramm (CAD = Computer Assisted Diagnosis) werden auffällige Strukturen in der Mammographie zusätzlich angezeigt und dann näher betrachtet.

Was brauche ich für eine Mammographie-Untersuchung:
Bitte bringen Sie immer Ihre e-card mit.

Nur für Mammographien außerhalb des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms brauchen wir eine Zuweisung Ihrer Ärztin/Ihres Arztes.

Bitte bringen Sie Ihre Vorbilder und Vorbefunde immer mit.

Wenn Sie unter 18 Jahre alt, bitten wir um eine Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten und um deren/dessen Begleitung zur Untersuchung.

Wann soll ich die Mammographie machen und worauf sollte ich achten:
Für empfindliche PatientInnen ist die Zeit während und bis ca 14 Tage nach der Regel/Menstruation die beste Zeit für eine Mammographie, da dann die Brust am unempfindlichsten für den Druck ist. Frauen in der Menopause können die Untersuchung jederzeit machen lassen.

Wenn neue Veränderungen (z.B. Knoten, Haut- oder Brustwarzeneinziehungen) aufgetreten sind, sollte eine Mammographie rasch und zyklusunabhängig erfolgen.

Am Tag der Untersuchung sollten Sie keine Deos, Puder oder Cremes im Brust-und Achselbereich verwenden, da dadurch die Qualität der Röntgenbilder beeinträchtigt werden könnte.

Eine Schwangerschaft sollte vor einer Mammographie ausgeschlossen sein.

Soll ich alte Mammographiebilder –und Befunde zur Untersuchung mitbringen:
Ja, bitte unbedingt. Bringen Sie alte Mammographiebilder und Befunde zu Ihrer Untersuchung ins DZB mit. Nur wenn Ihre letzte Untersuchung im Diagnosezentrum Brigittenau war, sind Ihre Bilder und der Befund bei uns gespeichert und kann mit den neuen Aufnahmen verglichen werden.

Vorbilder erleichtern dem Radiologen/der Radiologin eine Verlaufskontrolle und es können neu aufgetretene Strukturen im Bruströntgen besser zugeordnet werden. Das erleichtert die Diagnose und die Befunderstellung sehr.

Brauche ich eine Anmeldung für eine Mammographie:
Nein, Sie brauchen sich nicht anzumelden. Im Diagnosezentrum Brigittenau werden Mammographie-Untersuchungen sofort durchgeführt, wenn Sie mit Ihrer E-Card, die zur Mammographie freigeschaltet ist, oder einer Zuweisung kommen.

Fragebogen:
Wir bitten Sie, vor der Mammographie einen Fragebogen auszufüllen und Ihre Beschwerden anzugeben bzw. in einem Bild einzuzeichnen. Der Fragebogen dient der erweiterten Information der RadiologInnen vor der Befunderstellung, Ihre Angaben fließen in den Befund mit ein. Der Fragebogen wird danach zu Ihrem Befund gespeichert.

Gerne können auch Sie jederzeit Fragen an die MitarbeiterInnen am Schalter, unsere AssistentInnen oder unsere ÄrztInnen richten. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Wann erhalte ich meinen Befund:
Sie erhalten Ihren fertigen Befund gleich nach der Untersuchung ausgehändigt, Sie können auf den Befund warten, es dauert nicht lange.

Falls ein Ultraschall der Brust bei Ihnen notwendig sein sollte, wird auch diese Untersuchung sofort durchgeführt und auch die US-Bilder samt Befund erhalten Sie gleich mit.

Was versteht man unter radiologischen Zusatzuntersuchungen:
x) Ultraschall der Brust
x) Magnetresonanztomographie der Brust (MR-Mammographie)

Wann wird ein Brust-Ultraschall gemacht:
Wenn das Brustgewebe sehr dicht ist, es einen positiven Tastbefund gibt, Sie bereits eine Operation der Brust hatten oder der Mammographie-Befund nicht ganz schlüssig ist, wird ein Ultraschall der Brust gemacht. Diese Untersuchung ist komplett schmerzlos und ist keine Strahlenuntersuchung.

Wann ist eine MR-Mammographie (Magnetresonanzuntersuchung der Brust) angezeigt:
Wenn Sie schon an der Brust wegen Krebs operiert oder bestrahlt wurden oder eine Chemotherapie erhalten haben oder auch, wenn es einen unklaren Befund gibt, der näher abgeklärt gehört, wird eine MR-Mammographie empfohlen. Die MR-Untersuchung der Brust ist keine Strahlenuntersuchung und ist vollkommen schmerzlos. Oftmals wird ein Kontrastmittel in eine Vene verabreicht, um eine noch bessere Aussagekraft der Untersuchung zu erzielen. Die Empfehlung für diese Untersuchung findet sich in Ihrem Befund. Ihr Arzt/Ihre Ärztin schreibt Ihnen dann eine Überweisung zur MR-Mammographie. Bitte lassen Sie diese Überweisung (wenn erforderlich) vom Chefarzt Ihrer Krankenkasse bewilligen und vereinbaren Sie einen Termin für die MR-Mammographie. Sie können diese Untersuchung auch im DZB machen lassen, wir vergeben sehr kurzfristige Termine unter Tel: 01-350 26 26. Ihren MR-Mammographie-Befund erhalten Sie nach 2 Werktagen.

Was kann/was sollte ich selbst regelmäßig tun:
Jede Frau sollte einmal im Monat, möglichst nach der Periode, ihre Brust selber auf Veränderungen abtasten. In der Menopause ist der Zeitpunkt egal.

  • Vor dem Spiegel stehend

Sehen Sie Ihre Brust an und kontrollieren Sie Größe und Form der Brüste, achten Sie bitte auf Veränderungen der Haut (Einziehungen, Dellen, Verhärtungen, Knoten) und der Brustwarzen (Unregelmäßigkeiten, eingezogene Brustwarze, Sekretion, Blutaustritt).

Brust2

Heben Sie die Arme dann hoch über den Kopf, die Brüste müssen der Bewegung folgen, die Brustwarzen sollen gleich hoch stehen. Diese Bewegung macht man frontal, seitlich rechts und seitlich links. Dann stemmt man die Hände fest in die Hüften und schaut die Brüste wieder von allen Seiten an.

Brust4

 

 

 

 

  • Untersuchung im Liegen

Den Rücken eventuell über einem Kissen nach hinten durchbiegen. Den Arm der Seite, die untersucht werden soll, stark nach oben hinten heben. Die flach auf der Brustwand aufliegende Brust mit den aneinander liegenden Fingerflächen der gegenseitigen Hand ringsum abtasten. Den mittleren Bezirk um den Warzenhof nicht vergessen. Beachten Sie bitte besonders, ob sich unter der Haut Teile der Brust nur schwer verschieben lassen oder ob Schmerzen beim Betasten auftreten.

 

  • Untersuchung unter der Dusche

Heben Sie bitte den rechten und dann den linken Arm an. Tasten Sie Ihre Brüste abwechselnd mit den aneinander liegenden Fingern Ihrer Hand leicht ab, ohne einen Bereich auszulassen. Zum Abschluss untersuchen Sie auch Ihre Achselhöhlen, um die Lymphknoten zu kontrollieren (Ausschluss von vergrößerten Knoten in der Achselhöhle).

 

 

 

Wann sollten Sie zu Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin gehen und eine Zuweisung zur Mammographie ausstellen lassen:

  • Wenn Sie bereits Brustkrebs hatten (zur Nachsorge).
  • Wenn Sie bereits eine Brust-Operation hatten (zur Kontrolle).
  • Wenn eine Biopsie oder Markierung durchgeführt wurde (zur Kontrolle).
  • Wenn Sie in jungen Jahren eine Bestrahlung der Brust hatten.
  • Wenn Sie ein erhöhtes familiäres Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken.
  • Vor dem Beginn einer Hormonersatzbehandlung (empfehlenswert zur Kontrolle).
  • Wenn Sie einen Schmerz in einer Brustdrüse spüren (einseitiger Schmerz)-(zur sofortigen Abklärung auch außerhalb des Früherkennungs-Programms).
  • Wenn Sie einen Knoten in der Brust tasten (zur sofortigen Abklärung auch außerhalb des Früherkennungs-Programms).
  • Wenn Sie Hautveränderungen (Verhärtungen, Einziehungen, Dellen, Knoten) an der Brust entdecken (zur sofortigen Abklärung auch außerhalb des Früherkennungs-Programms).
  • Wenn sich die Brust/Brustwarze entzündet, oder Sie einen Abszess oder eine Zyste in der Brust haben (zur sofortigen Abklärung auch außerhalb des Früherkennungs-Programms).
  • Wenn Sekret oder Blut aus der Brustwarze austritt(zur sofortigen Abklärung außerhalb des Früherkennungs-Programms).
  • Wenn eine Ultraschalluntersuchung der Brust eine Auffälligkeit ergeben hat (zur sofortigen Abklärung außerhalb des Früherkennungs-Programms).

Das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm

Logo BKF

Was bedeutet BKFP – Brustkrebs-Früherkennungsprogramm
Mit diesem Screening-Programm wird allen Personen einer Altersgruppe regelmäßig eine bestimmte Untersuchung angeboten. Ziel ist es, eine Krankheit zu entdecken, bevor es zu Beschwerden kommt. Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm „früh erkennen“ ermöglicht eine kostenlose qualitätsgesicherte Früherkennung von Brustkrebs in Österreich und ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Sozialversicherung, Ländern und Österreichischer Ärztekammer. Es ersetzt seit 2014 sämtliche Mammographie-Angebote zur Früherkennung von Brustkrebs. Das Programm bietet erstmals systematische, qualitätsgesicherte Brustkrebs-Früherkennungs-Untersuchungen in ganz Österreich. Alle Untersuchungen werden dokumentiert und evaluiert. Frauen ab 40 Jahren können im Rahmen dieses Programms alle zwei Jahre kostenlos zur Früherkennungsmammographie gehen.
Sehen Sie sich bitte auch weitere Informationen, Folder und Filme auf www.frueh-erkennen.at an.

Was bedeutet zertifizierter Standort für das BKFP
Das bedeutet, dass mit modernen digitalen Geräten gearbeitet wird und regelmäßige Überprüfungen der Geräteeinstellungen und der Befundmonitore durch ein Referenzzentrum durchgeführt werden. Es erfolgt eine ständige Ausbildung und Weiterbildung der Ärzte und Ärztinnen sowie der RöntgenassistentInnen und das garantiert Ihnen höchste Qualität der Aufnahmen und der Befundung. Es erfolgt eine Doppelbefundung aller Mammographiebilder durch zwei unabhängige Fachärzte für Radiologie.
Das DZB ist einer der zertifizierten Standorte für das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm in Wien. Auch das Fortbildungsdiplom Brustgesundheit der Österreichischen Ärztekammer und die laufende ISO-Zertifizierung des DZB nach 9001-2015 geben Ihnen Sicherheit bei der Entscheidung, Ihre Mammographie im DZB machen zu lassen.

Wer kann am BKFP teilnehmen
Ich bin jünger als 40 Jahre:

Die Mammographie als regelmäßige Screening-Untersuchung wird gesunden Frauen unter 40 Jahren weltweit von keiner medizinischen Fachgesellschaft empfohlen.
Die Gründe dafür sind:

  • In jungen Jahren ist das Brustgewebe meist so dicht, dass bei einer Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie) wenig erkannt werden kann.
  •  Das Brustgewebe ist bei jüngeren Frauen empfindlicher gegenüber Röntgenstrahlen, wie sie bei der Mammographie verwendet werden und es ist daher nicht auszuschließen, dass die Mammographie bei sehr jungen Frauen sogar schädlich sein kann.
  • Bei Frauen stellt das Alter den größten Risikofaktor für eine Brustkrebserkrankung dar. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter.

Daher steht das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm für Frauen unter 40 Jahren nicht zur Verfügung. Auch im internationalen Vergleich gibt es kein Land, das ein Brustkrebs-Screening -Programm für Frauen unter 40 Jahren anbietet.
Für Informationen zu Nutzen und Risiko einer Teilnahme sprechen Sie bitte mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt. Auch unter www.frueh-erkennen.at gibt ausführliche weiterführende Informationen zum Brustkrebs-Früherkennungsprogramm, auch in mehreren Sprachen.
Bei Beschwerden suchen Sie bitte sofort Ihren Arzt/Ihre Ärztin auf. Sie werden dann zu einer Untersuchung zugewiesen, ev. zuerst zu einer Ultraschall-Untersuchung oder zu einer MR-Mammographie (beide Untersuchungen ohne Strahlenbelastung).

Anmeldung ab dem 38. Geburtstag möglich:
Wenn Sie sich vor dem 40. Geburtstag zum Programm anmelden, wird die e-card Anfang des Monats, in dem Sie 40 werden, für die Früherkennungsmammografie freigeschaltet. Die erste Einladung, die zur Erinnerung und Information dient, die Sie aber für die Untersuchung nach Freischaltung der e-card nicht brauchen, erhalten Sie dann Mitte dieses Monats.

Ich bin zwischen 40 und 44 Jahre alt:
Sie können sich zum Brustkrebs-Früherkennungsprogramm anmelden und alle zwei Jahre mit Ihrer e-card zur Früherkennungsmammographie gehen.
Früherkennungsmammographie mit e-card nach Anmeldung und Freischaltung
Ein einmaliger Anruf unter der gratis Telefonnummer 0800 500 181 oder die Anmeldung unter serviceline@frueh-erkennen.at genügt. Gerne übernimmt auch das Diagnosezentrum Brigittenau die Anmeldung für Sie, wenn Sie im DZB sind.
Ihre e-card wird innerhalb von zwei Tagen nach der Anmeldung für die Früherkennungsmammographie freigeschaltet, sofern alle Anspruchsvoraussetzungen gegeben sind.
Nach der Freischaltung der e-card können Sie alle zwei Jahre mit Ihrer e-card zur Früherkennungsmammographie gehen. Kommen Sie bitte zu den Öffnungszeiten ins Diagnosezentrum Brigittenau, Ihre Untersuchung wird sofort durchgeführt und Sie erhalten Ihren Befund sofort mit.
Oder vereinbaren Sie bitte einen Termin bei einem anderen der am Programm teilnehmenden Radiologiestandorte.
Einladungsbrief zur Erinnerung und Information
Rund eine Woche nach der Anmeldung erhalten Sie ein persönliches Einladungsschreiben zur Information und Erinnerung per Post. Danach bekommen Sie das Einladungsschreiben alle zwei Jahre nach der letzten Mammographie per Post. Für die Untersuchung selbst genügt die e-card. Es gibt keine ärztliche Zuweisung zur Früherkennungsmammographie.
Als besonderes Service bietet das DZB Informations-Schreiben mit Hinweis auf Ihre letzte Untersuchung im DZB an.

Ich bin 45 bis 69 Jahre alt:
Früherkennungsmammographie ist jederzeit ohne Überweisung möglich. Es genügt Ihre e-card für die Untersuchung!
Sie können alle zwei Jahre mit Ihrer e-card zur Früherkennungsmammographie gehen. Die e-card ist automatisch dafür freigeschaltet, weil Frauen Ihrer Altersgruppe den größten Nutzen von der Teilnahme an einem Mammographie-Screening haben.
Kommen Sie bitte zu den Öffnungszeiten ins Diagnosezentrum Brigittenau, Ihre Untersuchung wird sofort durchgeführt und Sie erhalten Ihren Befund sofort mit. Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen zum Früherkennungsprogramm.

Einladungsbrief zum 45. Geburtstag
Wenn Sie 45 Jahre alt werden und sich im Alter von 40 bis 44 Jahren noch nicht zum Programm angemeldet haben, erhalten Sie einen ersten Einladungsbrief im Monat Ihres Geburtstags. Ihre e-card ist ab dem ersten Tag dieses Monats für die Früherkennungsmammographie automatisch freigeschaltet.
Zur Erinnerung und Information bekommen Sie künftig alle zwei Jahre nach der letzten Mammographie einen Einladungsbrief per Post. Für die Untersuchung selbst genügt immer die e-card. Es gibt keine ärztliche Zuweisung zur Früherkennungsmammographie.
Als besonderes Service bietet Ihnen das DZB Informations-Schreiben mit Hinweis auf Ihre letzte Untersuchung im DZB an.

Ich bin 70 Jahre oder älter:
Sie wollen auch nach Ihrem 70. Geburtstag weiterhin am Programm der Brustkrebsfrüherkennung teilnehmen und alle zwei Jahre wie gewohnt zur Früherkennungsmammographie gehen.
Oder Sie können sich erstmalig auch in diesem Alter zum Programm anmelden und dann alle zwei Jahre mit Ihrer e-card zur Früherkennungsmammographie gehen.
Ein einmaliger Anruf bei der gratis Service-Telefonnummer 0800 500 181 oder die Anmeldung unter serviceline@frueh-erkennen.at genügt. Ihre e-card wird innerhalb von zwei Tagen nach der Anmeldung (wieder) für die Früherkennungsmammographie freigeschaltet, sofern alle Anspruchsvoraussetzungen gegeben sind. Gerne übernimmt auch das Diagnosezentrum Brigittenau die Anmeldung für Sie, wenn Sie im DZB sind. Bitte fragen Sie am Schalter nach dem Brustkrebs-Früherkennungsprogramm, wir informieren Sie sehr gerne!
Nach der Freischaltung der e-card können Sie alle zwei Jahre zur Früherkennungsmammographie gehen. Für die Untersuchung brauchen Sie keine ärztliche Überweisung, es genügt dann immer Ihre e-card. Kommen Sie bitte zu den Öffnungszeiten ins Diagnosezentrum Brigittenau, Ihre Untersuchung wird sofort durchgeführt und Sie erhalten Ihren Befund sofort mit.

Zusätzlicher Einladungsbrief zur Erinnerung und Information
Rund eine Woche nach der Anmeldung erhalten Sie ein persönliches Einladungsschreiben zur Information und Erinnerung per Post. Danach bekommen Sie das Einladungsschreiben alle zwei Jahre nach der letzten Mammographie per Post. Für Informationen zu Nutzen und Risiko einer Teilnahme sprechen Sie bitte auch mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt.
Als besonderes Service bietet Ihnen das DZB Informations-Schreiben mit Hinweis auf Ihre letzte Untersuchung im DZB an.

Wann sollten Sie außerhalb der Programm-Termine zur Mammographie gehen:
Bei einer familiären Vorbelastung oder einem erhöhten genetischen Risiko, während einer Brustkrebs-Erkrankung oder in der Nachbehandlung können alle Frauen altersunabhängig jederzeit von ihrem Vertrauensarzt/-ärztin zu einer diagnostischen Mammographie zugewiesen werden.
Auch wenn Sie Beschwerden haben (zum Beispiel: einseitige Schmerzen, tastbare Knoten, Dellen oder Verhärtungen der Haut, Verformungen, eine Einziehung der Brustwarze, Blutungen oder andere Absonderungen aus der Brustwarze) sollten Sie zu einer Mammographie gehen. Diese sogenannte diagnostische Mammographie erfolgt – außerhalb des Programms –  jederzeit und altersunabhängig bei medizinischer Notwendigkeit mit einer Zuweisung Ihrer Ärztin/Ihres Arztes. Bei Fragen dazu sprechen Sie am besten mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt.

Informationen zu erblichem Brust- und Eierstockkrebs
Wenn Brust- und/oder Eierstockkrebs in Ihrer Familie häufig vorkommen, so fragen Sie sich vielleicht, ob Sie selbst oder andere Familienmitglieder ebenfalls gefährdet sind. In dieser Informationsbroschüre finden Sie wichtige Informationen zu erblichen Brust- und/oder Eierstockkrebserkrankungen und zur Möglichkeit einer genetischen Untersuchung.

Hier können Sie den Folder downloaden